Landkreis übernimmt weiterhin Kosten für freiwillige Testungen

Veröffentlicht am: 22.04.2021

Der Landkreis übernimmt für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertageseinrichtungen im Landkreis weiterhin die Hälfte der Kosten der Corona-Schnelltests. Gleichzeitig übernimmt er die Hälfte der Kosten für die Tests der Kindertagespflegepersonen im Landkreis. Die andere Hälfte der Kosten wird vom Land getragen. Neu ist, wer möchte, kann sich jetzt zweimal pro Woche testen lassen. 

Nach einer Entscheidung des Landes sollen Mitarbeiter(innen) in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegepersonen im Zeitraum vom 12. April bis zum 31. Juli 2021 die Möglichkeit erhalten, sich bis zu zweimal wöchentlich freiwillig und anlasslos mittels eines zertifizierten PoC-Antigen-Schnelltests zur Eigen- oder Fremdanwendung auf das Coronavirus SARS-CoV-2 testen zu lassen. Die bisherige Regelung umfasste einen Schnelltest pro Woche.

Die Kosten für einen Schnelltest hat das Land mit maximal 6 € veranschlagt. Im Erlassentwurf ist vorgesehen, dass das Land 50 % der für eine Testung entstehenden Kosten übernimmt, maximal 3 €.

Wie bei der bisherigen Regelung auch, wird die Hälfte der Kosten vom Land übernommen, die andere Hälfte soll von den jeweiligen Trägern gezahlt werden. Der Landkreis übernimmt für die Kindertagespflegepersonen den hälftigen Kostenteil für die freiwilligen Testungen. Daneben sollen die Träger der Kindertageseinrichtungen im Landkreis entlastet werden und deshalb werden vom Landkreis auch die dort anfallenden Kosten für die Testungen in den Krippen und Kindergärten übernommen. Organisiert und durchgeführt werden müssen die Tests weiterhin in Eigenregie, hier ist jeder Träger bzw. jede Tagespflegeperson selber gefragt und kann auf die Gegebenheiten vor Ort individuell eingehen. 

Der Landkreis wird die Träger von Kindertagesstätten und Tagespflegepersonen im Landkreis erneut anschreiben und sie darin über die weiter laufende Unterstützung informiert. Betroffen sind insgesamt ca. 900 in Kindertageseinrichtungen beschäftigte oder als Kindertagespflegeperson tätige Personen im Landkreis.