Landkreis kann Daten aus der luca-App nutzen

Veröffentlicht am: 28.04.2021

luca_05 Das Land hat im März einen Vertrag zur Nutzung der luca-App abgeschlossen und auch der Landkreis hat eine Lizenz beim Land dafür beantragt. Eine Übertragung der luca-App Daten in Sormas ist möglich, so dass das Gesundheitsamt als Ergänzung zum Kontaktpersonenmanagement per Telefon und E-Mail nun auch die Daten aus der App nutzen kann. Die luca-App ist eine von vielen Apps, die die Kontaktpersonenverfolgung digital ermöglicht. Auch der Landkreis selber nutzt die App und hat in seinen Besprechungsräumen und in den Bereichen mit hohem Kundenaufkommen entsprechende QR-Codes aufgehängt.

luca kann überall dort eingesetzt werden, wo Menschen zusammenkommen: für private Treffen, aber auch in Geschäften oder Restaurants. Die App steht den Bürgerinnen und Bürgern und allen Gewerbetreibenden im Landkreis kostenfrei zur Verfügung.


Und so funktioniert die luca-App: Nutzerinnen und Nutzer, die die App auf das Smartphone geladen haben, hinterlegen bei der Anmeldung ihre Kontaktdaten. Über einen QR-Code checken die Nutzerinnen und Nutzer zum Beispiel bei einem Restaurantbesuch ein und sind so in der Anwendung registriert. Kommt es in der Folge zu einer Infektion der registrierten Personen, kann das Gesundheitsamt alle Personen, die sich zum Zeitpunkt im direkten Umfeld aufgehalten haben, über die App benachrichtigen. Durch die schnellere Übermittlung von Kontaktdaten im Infektionsfall, sollen Infektionsherde so klein wie möglich gehalten werden.
Auch Personen ohne Smartphone können luca nutzen, indem sie ihre Daten vor Ort in ein Kontaktformular eingeben, das dann verschlüsselt wird. Zudem kann luca im Browser genutzt werden.

Auch der Landkreis selber nutzt die luca-App. „Wir haben in unseren Sitzungsräumen und überall dort, wo normalerweise ein hohes Kundenaufkommen herrscht, QR-Codes aufgehängt, über die die Bürgerinnen und Bürger sich einscannen können, so zum Beispiel auch im Impfzentrum. Damit erleichtern wir nicht nur unserem Gesundheitsamt die aufwendige Arbeit in der Kontaktpersonennachverfolgung, sondern sparen uns auch selber einen Teil der Zettelwirtschaft.“, so Landrat Luttmann.

Die Nutzung von Kontaktverfolgungs-Apps ist nicht für alle Bereiche geeignet. Zudem bedarf es guter Vorbereitung seitens der Betreiberinnen und Betreiber oder Veranstalterinnen und Veranstalter sowie die Bereitschaft der Bürgerinnen und Bürger, eine entsprechende App zu nutzen. Damit für die Kontaktpersonennachverfolgung verwertbare Daten vorliegen, müssen Geschäfte oder Eventlokalitäten in räumlich definierte Bereiche aufgeteilt werden. In einem Restaurant beispielweise sollte im Idealfall pro Tisch ein separater QR-Code erstellt werden. Es macht keinen Sinn, die App im Lebensmitteleinzelhandel einzusetzen, sondern nur dort, wo die Erfassung von Kontaktpersonen vorgeschrieben und notwendig ist, weil mehrere Personen über einen längeren Zeitraum direkten Kontakt zueinander haben. Unternehmen steht es frei, auch andere Kontaktnachverfolgungs-Apps zu nutzen, das Gesundheitsamt schreibt die Nutzung des luca-Systems nicht vor.

„Auch wenn zahlreiche Betriebe aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung noch nicht öffnen können, möchten wir alle Betreiberinnen und Betreiber dazu ermuntern, sich mit dem System und einer Einführung vor Ort auseinanderzusetzen. Je mehr Menschen so eine App nutzen und je mehr Betriebe so ein System anbieten, desto mehr steigt auch die Akzeptanz in der Bevölkerung und das Gesundheitsamt kann im Falle eines Ausbruchs alle Personen, die sich zum Zeitpunkt im direkten Umfeld aufgehalten haben, über die App benachrichtigen. Durch die schnellere Übermittlung von Kontaktdaten im Infektionsfall, sollen Infektionsherde so klein wie möglich gehalten werden.“, erläutert Landrat Luttmann. „Die luca-App kann ein wirksames Mittel sein, um uns allen wieder ein Stück Normalität zurückzugeben. Neben Impfen, Testen, Maske tragen, Abstand halten und Lüften ist die App ein zusätzlicher Baustein, um aus der Pandemie herauszufinden und den Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen eine Perspektive zu ermöglichen.“

Alle Informationen zu luca und ein umfangreicher Katalog mit häufig gestellten Fragen sind unter https://www.luca-app.de/ zusammengestellt. Dort finden alle Unternehmen im Landkreis auch die Informationen, die sie brauchen, um luca-fähig zu werden.