Leitungswechsel im Jugendzentrum Alter Bahnhof in Zeven

Veröffentlicht am: 31.03.2021

Verabschiedung Gisela Drosten© Samtgemeinde Zeven Gisela Drosten im Ruhestand – Ulrich Oerding neuer Leiter

Zunächst seit 1991 als Mitarbeiterin und später ab 2002 war Gisela Drosten Leiterin des städtischen Jugendzentrums „Alter Bahnhof“. Ende März 2021 wechselt Gisela Drosten nun in den Ruhestand und übergibt den „Staffelstab“ an Ulrich Oerding. Stadtdirektor Henning Fricke dankt der „Ruheständlerin“ für ihre engagierte und erfolgreiche Arbeit für die Allgemeinheit. Corona bedingt konnte leider keine große Abschiedsfeier stattfinden. Henning Fricke überreichte ihr als Dank und Anerkennung zwei Gutscheine, ein Gedeck Zevener Porzellan und einen Blumenstrauß.

Gisela Drosten stammt ursprünglich aus Stuhrenfieren, besuchte die Grundschule in Wense und schloss mit der Mittleren Reife die Realschule in Zeven ab. Im Anschluss besuchte sie das Gymnasium in Bremervörde und machte 1974 dort ihr Abitur. Ihr besonderes Interesse in der Schulzeit galt den Naturwissenschaften, erzählt Gisela Drosten in einem Gespräch. So studierte sie ab 1976 an der Universität Hamburg Biologie, Chemie und Pädagogik für das Lehramt. Nach ihrem ersten Staatsexamen schloss sich ihr Referendariat am staatlichen Studienseminar Stade an und legte 1986 das zweite Staatsexamen ab. In der Folge war sie so genannte Feuerwehrlehrerin in Zeven am St. Viti Gymnasium und der Halephagen Schule in Buxtehude. 1991 trat Gisela Drosten in den Dienst der Stadt Zeven ein, zunächst als pädagogische Mitarbeiterin und war seit 2002 Leiterin der städtischen Jugendeinrichtung „Alter Bahnhof“. Gisela Drosten fasst ihre 30jährige Tätigkeit zusammen: „Insgesamt bin ich zufrieden mit dem Erreichten.“ So erzählt sie im Gespräch weiter, dass sie seinerzeit ihren Traumjob gefunden habe. Rückblickend sei sie sehr froh, dass es ihr in den zurück liegenden Jahrzehnten gelungen sei, Angebote für Jungen und Mädchen erfolgreich entwickelt zu haben. Und mit dem Mädchentag konnte sie seinerzeit ein völlig neues Angebot umsetzen. Gleiches gilt beispielsweise auch für das Projekt der Hausaufgabehilfe. Sie schwärmt auch noch immer von den zahlreichen Musikveranstaltungen im Jugendzentrum. „Die große Resonanz dieser „Clubkonzerte“ hat alle Beteiligten begeistert. Stolz ist indes Gisela Drosten auf ihre Einradtruppe. Die inzwischen gefragte Gruppe ist immer mit Eifer und Engagement dabei. Die Teilnahme an zahlreichen Wettbewerben und Veranstaltungen nutzten und nutzen die Einradkünstler, um sich auch bei den „Profis“ etwas abzuschauen. Begeistert zeigt sich Gisela Drosten auch von den neuen Perspektiven für die offene Jugendarbeit in der Stadt Zeven. Das neue Kinder- und Jugendhaus eröffnet neue Möglichkeiten und sie Jugendzentrum: Leiter Ulrich Oerding© Samtgemeinde Zeven freue sich jetzt für ihr Team. Sie habe das große Glück gehabt, den bereits vier Jahre laufenden Planungszeitraum noch aktiv begleitet zu haben. Ein wenig blickt sie auch mit Wehmut zurück, denn sie wird den Umzug nicht mehr miterleben können. „Das ist eine einmalige Chance für die offene Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Zeven“. Abschließend dankt Gisela Drosten allen Besuchern, Eltern, Bürgerinnen und Bürger, Kolleginnen und Kollegen, Helfer und Sponsoren, die sie auf dem langen Weg vom Keller der Grundschule Gosekamp in den Alten Bahnhof und nun in das neue Kinder- und Jugendhaus über 30 Jahre ihr Vertrauen geschenkt und auf so vielfältiges und großartige Weise begleitet und unterstützt haben. Ihrem Nachfolger und ihrem gesamten Team wünscht sie alles Gute, auch dann an neuer Wirkungsstätte.